Welche Clients gibt es?

Clients ermöglichen dem User es erst, BitTorrent wirklich zu nutzen, stellen also vermutlich den für den Nutzer wichtigsten Teil des Protokolls dar.

Als Beispiel werden wir zwei beliebte Clients, Deluge und Intermission, miteinander vergleichen.

https://uploaded-premium.de

Deluge

Deluge ist einer der ältesten noch verfügbaren BitTorrent-Clients und komplett kostenlos uploaded-premium.de, ohne versteckte In-App Käufe oder zwielichtige Werbung. Außerdem ist Deluge komplett Open Source, was bedeutet, dass jeder mit Programmierkenntnissen das Programm bearbeiten und den Machern bei der Entwicklung helfen kann. Die Funktionen sind sehr simpel gehalten, können aber drastisch dank einem sogenannten Plugin-Systems verändert werden, weswegen sich Deluge über die Jahre einen Ruf als einen sehr komplexen Client aufgebaut hat.

Das Plugin-System passt perfekt zur Open Source-Idee und erlaubt Einzelpersonen, kleine Features für Deluge zu programmieren, die dann als Plugins veröffentlicht werden.

Diese Plugins kann jeder dann freiwillig installieren und in Deluge einfügen.

Deluge wurde als ein Cross-Plattform Client konzipiert und läuft auf Windows, MacOS X, FreeBSD und Linux.

 

Intermission

Intermission ist ebenfalls komplett kostenlos und unter der GNU-Lizenz veröffentlicht.

Wie Deluge ist es auch Open Source, jedoch hat es kein Plugin-System. Außerdem ist Intermission weitaus neuer als Deluge, weshalb es einige erst in letzter Zeit in Mode gekommene Features anbietet.

Beispielsweise können einzelne Torrents verschiedene Prioritäten bekommen, was deren Downloadgeschwindigkeit uploaded-premium.de beeinflusst und das Organisieren des Downloadverfahrens einfacher macht. Außerdem werden sogenannte Magnet-Links, eine Alternative zu herkömmlichen .torrent-Dateien in der Form von Links, unterstützt.

Zwar ist Intermission nicht ein ausgezeichneter Client, doch ein Merkmal an ihm ist durchaus einzigartig.

Intermission ist nämlich nicht nur mit Windows, Linux, Mac OS X und fast allen auf Unix basierenden Betriebssystemen kompatibel, sondern unterstützt auch mobile Betriebssysteme wie Android, was ein sehr seltenes Feature ist. Zwar funktioniert die mobile Version von Intermission nicht sehr stabil und verhindert der limitierte Speicherplatz eines Smartphones das Torrenting en masse wie auf einem PC, doch es lässt auf eine zukünftige Version hoffen, in der Torrenting auch mobil mit derselben Effizenz wie auf einem PC möglich ist.

Comments are closed.

Post Navigation